Verles-Hammer

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Kürzlich …

war ich zu einer Lesung eingeladen. Axel Hacke.

Kennt ihr den? Schreibt seit Ewigkeiten Kolumnen, fasst sie zu Büchern zusammen und reist durchs Land, um daraus zu lesen. ›Der kleine Erziehungsberater‹ war der Anfang.
Irgendwann hat Axel Hacke angefangen, Verhörhämmer, bzw. Verleshämmer zu sammeln und in Kolumnen und Büchern zu veröffentlichen. Auch daraus hat er gelesen.
Es war sehr unterhaltsam, sehr lustig – und hat in mir Erinnerungen geweckt an eigene Erlebnisse.

Eines war dieses:

Englischunterricht, siebte oder achte Klasse. Wir lesen einen Text über London, jeder kommt mal dran. Die Sehenswürdigkeiten werden beschrieben, Tower, St. Pauls Cathedral, Trafalgar Square und auch Westminster Abbey.
Zu dem Zeitpunkt ist London für mich lediglich eine sehr große Stadt in einem sehr alten Land, ganz weit weg. Außer dem Big Ben und dem Buckingham Palast kenne ich nix davon. Allerdings kann ich mir durchs Lesen einiges erklären. Houses of Parliament, klar, das sind irgendwelche alten Häuser, Piccadilly Circus, toll, die haben einen eigenen Zirkus in der Stadt. Aber bitte, was ist denn ein Westminister? Ah, wahrscheinlich ein Herr mit Namen Abbey, Minister des Westens. Nur, was hat ein Minister in einem Text über Sehenswürdigkeiten von London zu suchen? England ist schon ein seltsames Land, aber echt!

So weit, so gut.

Irgendwann bin ich dann dran mit Lesen. Also auf: »… … Westminister Abbey.«
Die Klasse lacht.
Ich nicht. Bin eher erstaunt. Was war jetzt lustig?
Doch die Klasse beruhigt sich, ehe ich es herausfinden kann. Meine Lehrerin fordert mich auf, weiterzulesen.
Nun denn: »… … … Westminister Abbey.«
Die Klasse brüllt.
Perplex starre ich meine Schulkollegen an. Was haben die?
Die Lehrerin sagt: »Also Maria, nun ist gut. Mach weiter.«
Was ist gut? Verdammt, was? Ich frage lieber nicht, irgendwas Geheimnisvolles geht hier vor sich und ich, verdammt … Ich lese also weiter: »… … … Westminister Abbey.«
Jetzt liegen alle kreischend unter den Tischen. Ich dagegen bin völlig fassungslos und hochnotpeinlich erstarrt. Etwas ist mit mir und ich habe keine Ahnung, was.

Da erbarmt sich die Lehrerin

Vielleicht hat sie auch erst jetzt erfasst, dass ich nicht mit der Absicht, für Heiterkeitsausbrüche zu sorgen, falsch gelesen habe.

Es war Lernen durch Versuch und Irrtum in seiner reinsten Form, der Westminister ist mir nie wieder passiert, geschworen. Aber andere Verleshämmer hab ich schon noch erlebt, allerdings nie mehr so öffentlich wie dieser allererste!
Nachdem ich also schon mal am Kramen bin nach peinlichen Momenten in meinem Leben: Wollt ihr die auch wissen?